Kanzlei Schmale & Partner
Wir lassen Sie nicht alleine stehen.
Kanzlei Schmale & Partner
Ihr Vertrauen ist unsere Herausforderung.
Kanzlei Schmale & Partner
Wir kämpfen für Sie.
Slider

Strafrecht | OWI

Im Bereich des Strafrechts ist eine kompetente und effektive Verteidigung unbedingt erforderlich. Die strafgesetzlichen und prozessualen Regelungen sind in einer Vielzahl unterschiedlicher Gesetze geregelt. Jugend- und Erwachsenenstrafrecht, Verkehrs- oder Betäubungsmittelstrafrecht oder in jüngster Zeit die verstärkte Verfolgung von illegalen Downloads sind nur ein Ausschnitt im weiten Strafrechtrepertoire.

Bei der Prüfung, ob ein Verhalten strafbar ist, kommt es auf die genaue Auslegung des Wortlautes einer Vorschrift an. Gezieltes Argumentieren und Taktieren ist im Rahmen engagierter Verteidigung unabdingbar.

Die Bedeutung der möglichen Konsequenzen eines Strafverfahrens wird dabei häufig unterschätzt. Denn eine Verurteilung bedeutet nicht nur eventuell vorbestraft zu sein, sondern kann auch berufliche Konsequenzen nach sich ziehen. Erfolgt durch ein Gericht ein erhöhter Strafausspruch, so kann dies in einigen Berufsgruppen wie Lehrer, Ärzte, Steuerberater, Beamte oder Geschäftsführer zu einem Berufsverbot führen. Möglich sind auch unternehmensinterne disziplinarrechtliche Maßnahmen. Auch im Rahmen einer Bewerbung ist eine eingetragene Vorstrafe häufig schädlich.

Im Bereich des Verkehrsstrafrechts kann über das Bußgeldverfahren hinaus Geldstrafe oder Freiheitsstrafe, sogar der Führerscheinentzug drohen.

Durch eine zielgerichtete, effektive Strafverteidigung können diese negativen Folgen oftmals vermieden werden. Da einige Rechte wie beispielsweise Einsichtnahme in die Ermittlungsakten nur über einen Rechtsbeistand wahrgenommen werden können, sollte möglichst frühzeitig ein kompetenter Strafverteidigers beauftragt werden.

Die existenzielle Wichtigkeit einer Strafverteidigung ist auch gesetzlich berücksichtigt: bei dem Vorwurf einer schwereren Straftat oder dem drohenden Widerruf einer Bewährung ist auf Kosten der Staatskasse einen Pflichtverteidiger beizuordnen.